EPHEMERES - VOM VERSCHWINDEN 
 DER DINGE 
Foto: Simon Koschmieder
EPHEMERES

EPHEMERES - VOM VERSCHWINDEN  DER DINGE 

06.& 08.12.2012

Masterinszenierung von Bernhard Greif und Recha la Dous

„Dies sind die letzten Dinge, schrieb sie. Eins nach dem
andern verschwinden sie und kommen nie zurück. Ich kann dir
erzählen von denen, die ich gesehen habe, von denen,
die es nicht mehr gibt, doch wird kaum Zeit dafür sein. Es
geschieht jetzt alles zu schnell und ich kann nicht mithalten.“
[Anna Blume in: Im Land der letzten Dinge, Paul Auster]

„Ich bin in dem Alter, wo ringsherum alles stirbt. Und es ist
traurig und ich bete darum, dass der Herrgott mich schnell
holt. Und wenn jemand tot im Bett liegt, dann sage ich immer:
Hat der ein Glück gehabt!“
[Katharina Maiwald in einem Interview vom 20.01.2012]

Wir begeben uns ins Land der letzten Dinge.
In eine uns unbekannte Stadt.
In eine andere Generation.
In fremde Erinnerungen.
Auf der Suche nach dem, was verschwindet, sich auflöst, bald nicht mehr sein wird.
Wir sind Beobachter, Chronisten und Konstrukteure des Ephemeren.

REGIE Bernhard Greif und Recha la Dous
LICHTDESIGN/VIDEO Johanna Seitz
ZEICHNUNGEN Simon Koschmieder

ÖFFENTLICHE PROBEN IM FRANKFURT LAB
06. Dezember 2012
08. Dezember 2012