Hamlet
Foto: Boris Nikitin

Hamlet

03.11.2016, 19:30 Uhr

Boris Nikitin

Die neue Arbeit von Boris Nikitin hat keine Nacherzählung von Shakespeares Stoff geschaffen, sondern benutzt die Geschichte als Folie, um über Identität, Individualität, Krankheit und Realität nachzudenken. In einer Mischung aus Performance und queerem Musiktheater übernimmt der Performer und Elektromusiker Julian Meding den Part eines zeitgenössischen Hamlets, der gegen die Wirklichkeit aufbegehrt. Gemeinsam mit dem preisgekrönten Basler Barockensemble Der Musikalische Garten begibt sich Meding auf eine Tour de Force, in der er sich und seinen Körper den Blicken des Publikums aussetzt. Nach Das Grundgesetz, Sei nicht du Selbst und Sonnett 20 ist Hamlet die vierte Arbeit von Boris Nikitin mit dem Performer und Musiker Julian Meding.

Konzept, Regie: Boris Nikitin
Performance: Julian Meding
Barockquartett: Der musikalische Garten: Sara Bagnati , Annekatrin Beller, Germán Echeverri Chamorro, Daniela Niedhammer
Ausstattung: Nadia Fistarol
Text: Boris Nikitin, Julian Meding
Songs: Uzrukki Schmidt
Musikalische Konzeption: Boris Nikitin, Uzrukki Schmidt, Matthias Meppelink, Der musikalische Garten
Video: Georg Lendorff, Elvira Isenring
Dramaturgie/Ton: Matthias Meppelink
Ausstattungsassistenz: Susanna Lombardo, Helene Hunziker
Technische Leitung, Licht: Benjamin Hauser 
Produktionsleitung: Annett Hardegen


Tickets:

Restkarten an der Abendkasse. Eine Veranstaltung von Künstlerhaus Mousonturm und Hessische Theaterakademie.

Bitte beachten Sie: Der Parkplatz auf dem Gelände der Kommunikationsfabrik ist ab sofort kostenpflichtig (4h/€2).

Unterstützung: Fachausschuss Theater und Tanz BS/BL, Pro Helvetia, Ernst Göhner, Migros Kulturprozent, Kunststiftung NRW,
Eine Koproduktion mit: Kaserne Basel, Gessnerallee, Théatre Vidy, Ringlokschuppen Mülheim an der Ruhr

Mit Unterstützung von: La Villette Paris, Münchner Kammerspiele, HAU Hebbel am Ufer, Südpol Luzern, Schweizerisches Generalkonsulat in Frankfurt am Main, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, Hessische Theaterakademie.