Heiner Goebbels: Landschaft mit entfernten Verwandten - Frankfurter Fassung
Foto: Wonge Bergmann
Landschaft mit entfernten Verwandten

Heiner Goebbels: Landschaft mit entfernten Verwandten - Frankfurter Fassung

11.–14.12.2010

Proben im Frankfurt LAB

Oper für Solisten und Ensemble mit Texten von Gertrude Stein, Giordano Bruno, Henri Michaux, T.S. Eliot, François Fénelon, Leonardo da Vinci, Michel Foucault und Nicolas Poussin mit David Bennent, Schauspieler und Holger Falk, Bariton und dem Ensemble Modern

"Landschaft mit entfernten Verwandten" entspricht, nach eigenen Worten des Komponisten, einem musikalisch-literarischen Rundgang durch ein Museum, bei dem immer wieder verstörende, berührende Bilder lebendig werden: barocke Gesellschaften, tanzende Derwische, brennende Städte und abgehalfterte Cowboys.

Der Titel erinnert an Gemälde alter Meister wie Nicholas Poussin, die nicht um eine zentrale Perspektive herum angeordnet sind und es somit dem Betrachter ermöglichen, seine eigene Sichtweise zu wählen. Diesem Prinzip gehorchend, entwickelt Heiner Goebbels keine lineare Geschichte, sondern schafft ständig wechselnde Bilder mit aus verschiedenen Kulturen und Epochen stammenden Personengruppen. Das Libretto besteht aus Texten, Erzählungen, Abhandlungen und Gedichten von Gertrude Stein, Giordano Bruno, Henri Michaux, T.S. Eliot, François Fénelon, Leonardo da Vinci, Michel Foucault und Nicolas Poussin. Die Mitglieder des Ensemble Modern agieren als Musiker in der Szenographie von Klaus Grünberg und den Kostümen von Florence von Gerkan.

Im Jahr 2002 uraufgeführt, hat das Werk während der Aufführungen in verschiedenen europäischen Städten ständige Weiterentwicklungen erlebt. Das Ensemble Modern setzt gemeinsam mit Heiner Goebbels diesen Arbeitsprozess fort und erarbeitet das Stück in einer „Frankfurter Version“ neu. Diese wird sich stärker auf Themenbereiche konzentrieren, die vor allem durch die Texte von Gertrude Stein bezeichnet werden und die zehn Jahre nach dem 11. September – auf den das Stück seinerzeit sehr unmittelbar reagiert hatte – noch an Aktualität gewonnen haben.

Musikalische Leitung: Franck Ollu
Komposition und Regie: Heiner Goebbels
Bühne und Licht: Klaus Grünberg
Kostüme: Florence von Gerkan
Klangregie: Norbert Ommer
Dramaturgie und Produktionsleitung: Stephan Buchberger
Musikalische Mitarbeit: Hubert Machnik