SPUR UND WIRKLICHKEIT - Der letzte Fall des Kommissar Gregory
Foto: Gabriel von Zadow
SPUR DER WIRKLICHKEIT- Der letzte Fall des Kommissar Gregory

SPUR UND WIRKLICHKEIT - Der letzte Fall des Kommissar Gregory

13., 15. - 18.02.2014

nach dem Roman Die Untersuchung von Stanislaw Lem

Auf den Friedhöfen Englands geschieht Seltsames. Aufgebahrte Leichname verändern über Nacht ihre Position und schließlich verschwinden sogar einige der Toten. Es übernimmt Kommissar Gregory von Scotland Yard. Doch je tiefer er in die Ermittlung eintaucht, desto unklarer erscheint der Tathergang und alle Spuren legen nur den einen Schluss nahe: Die Leichen haben sich ganz allein fortbewegt. Was aber lässt sich mit einer Spur anfangen, die das Unmögliche bezeichnet? Ein Wunder nähme der Polizei doch ihre Berechtigung. Gibt es ohne Täter überhaupt einen Fall? Nicht nur im Kriminalroman nimmt die Spur eine zentrale Rolle ein. Immer ist die Spur Zeuge einer Handlung, Vermittler in die Vergangenheit oder Prophet einer Zukunft. Ohne das Lesen einer Spur wüssten wir nichts von vergangenen Epochen, erinnerte uns nichts an eigene Missgeschicke oder Schicksalsschläge. Nur wie weit reichen die Möglichkeiten zur Aufklärung und kann die Vergangenheit jemals mehr sein als die Anzahl der Geschichten, die über sie erzählt werden? Hat Harry den Wagen also jemals vorgefahren?

SPIEL Dieter Schaller
REGIE Gabriel von Zadow
KOSTÜM/BÜHNE/LICHT Teresa Katharina Binder
MUSIK Moritz Thiele
DRAMATURGIE Annegret Schlegel, Benjamin Große
SOZIOLOGIE Erica Augello
PRODUKTIONSLEITUNG UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Sofie ten Brink, Pia Gärtner, Maya Mankiewicz, Judith Schlosser
REGIEASSISTENZ Antonia Jungwirth


VERANTSTALTUNGEN IM FRANKFURT LAB
Donnerstag, 13.02.2014
Samstag, 15.02.2014
Sonntag, 16.02.2014
Montag, 17.02.2014