cresc...
cresc...Biennale für Moderne Musik

cresc...

25.–27.11.2011

Biennale für Moderne Musik Frankfurt Rhein Main
Ein Festival von Ensemble Modern und hr-Sinfonieorchester

Ein crescendo ungeahnter Klänge: Die Region Frankfurt Rhein Main verwandelt sich vom 25. bis 27. November 2011 in eine Hochburg der Gegenwartsmusik. Das neue Festival „cresc… Biennale für Moderne Musik Frankfurt Rhein Main“ bündelt die Kräfte hochklassiger Kulturinstitutionen. In acht Konzerten an verschiedenen Spielstätten in Frankfurt und Darmstadt präsentieren das Ensemble Modern, das hr-Sinfonieorchester, die hr-Bigband und das IEMA-Ensemble sowie hochkarätige Gastensembles ein breites Spektrum der Musik der Gegenwart von Schlüsselwerken des 20. und 21. Jahrhunderts bis hin zu Uraufführungen jüngerer Komponisten: Neues und neu zu Hörendes.

Drei der Konzerte sowie die entsprechenden Werkeinführungen finden im Frankfurt LAB statt. Die weiteren Spielstätten sind der hr-Sendesaal Frankfurt, das 603qm Darmstadt und die Böllenfalltorhalle Darmstadt. Das Konzertprogramm des Festivals wird ergänzt durch ein Symposium, das in Kooperation mit dem Institut für zeitgenössische Musik der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main stattfindet, sowie eine Ausstellung der Bayerischen Architektenkammer, die in Zeichnungen, Fotografien, Partituren und musikalischen Skizzen die Symbiose von Architektur und Musik im Schaffen Xenakis‘ anschaulich macht. Das komplette Festivalprogramm finden Sie unter www.cresc-biennale.de

Die erste Ausgabe des vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain initiierten und ermöglichten Festivals des Ensemble Modern und des hr-Sinfonieorchesters widmet sich dem Thema „Musik und Raum“. Die beiden Dimensionen werden in neue ungewohnte Zusammenhänge gebracht und dem Publikum so überraschende Hörerlebnisse eröffnet. Im Zentrum des Festivals steht in seiner Doppelbegabung als Komponist und Architekt Iannis Xenakis. Werke wie „Alax“ für drei Ensembles oder „Terretektorh“ für 88 im Publikum verteilte Musiker sprengen die klassische Konzertsituation, heben die räumliche und psychologische Barriere zwischen Musikern und Publikum auf und ermöglichen so eindrucksvolle Raumerfahrungen. Neue Hör- und Klangräume eröffnen auch die Neukompositionen zum Festivalthema der Teilnehmer des Internationalen Kompositionsseminars, einer weltweit singulären Einrichtung der Internationalen Ensemble Modern Akademie, ermöglicht durch die Allianz Kulturstiftung. In der ersten Arbeitsphase im Februar 2011 hatten die Komponisten aus China, Deutschland, Island, Slowenien, Ungarn und der Schweiz die Möglichkeit ihre Werke im direkten Dialog mit dem Ensemble Modern und dem hr-Sinfonieorchester zu entwickeln: Klangeffekte, Techniken und Konstellationen konnten erprobt, neue Impulse verarbeitet werden. Die Ergebnisse werden im Eröffnungs- und Abschlusskonzert des Festivals erstmals zu hören sein.
Mit dem Ensemble intercontemporain aus Paris wird eines der traditionsreichsten Ensembles der Neuen Musik unter Leitung seiner Chefdirigentin Susanna Mälkki zu Gast sein. Aus New York kommt das 2003 gegründete JACK Quartet, ein junges Streichquartett, das in den letzten Jahren zu einer der führenden Formationen für die zeitgenössischen Errungenschaften dieses Genres avancierte. Das aus Berlin stammende Ensemble zeitkratzer bringt mit „Xenakis [a]live!“ zusätzlich den Aspekt der Improvisation mit ins Spiel, ein Terrain, auf dem sich auch die hr-Bigband und der energiegeladene Multikünstler Christian Lindberg mit ihren spezifisch eigenen Erfahrungshorizonten bewegen werden. Als Gast-Dirigenten stehen Johannes Kalitzke und Matthias Pintscher am Pult des Ensemble Modern, des hr-Sinfonieorchesters und des IEMA-Ensemble.

 

KONZERTE IM FRANKFURT LAB:

25.11.2011
UN/LIMITS - OPEN SPACE (hr-Bigband)

27.11.2011
RAUMWELTEN (IEMA-Ensemble)

27.11.2011
CHAMBERS (JACK Quartet)

In Kooperation mit dem Internationalen Musikinstitut Darmstadt, in Zusammenarbeit mit dem Institut für zeitgenössische Musik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main und der Internationalen Ensemble Modern Akademie.Medienpartner hr2-kultur. Ermöglicht durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain in Zusammenarbeit mit der Allianz Kulturstiftung.