Motion Bank Workshop No. 2
Foto: Jessica Schäfer
Motion Bank Workshop No. 1

Motion Bank Workshop No. 2

20.-23.09.2011

Dance & Architecture Extended: Moving into new ways of thinking

In diesem zweiten Workshop können sich die Teilnehmer in einem interdisziplinären Kontext von Tanz und Architektur an der Forschung zur Nutzung von Partituren und Notation im Rahmen von Motion Bank beteiligen. Der Workshop ist als Labor angelegt, in dem die Praxis von Choreografie und Architektur miteinander verbunden werden, und wird von der Choreografin und ehemaligen Tänzerin des Ballett Frankfurt Prue Lang und dem Stadtplaner Michael Steinbusch geleitet.

Ziel des viertägigen Labors ist es, die organisatorische Praxis von Choreografie und Architektur infrage zu stellen, indem man sie mit der Praxis in der Wirtschaft, insbesondere mit dem Business-Modelling, kontrastiert und dadurch Wege zu neuen Denkweisen aufzeigt. Dazu gehört auch die kritische Reflexion der Frage, inwiefern Partituren und Notationen verkörpertes, räumliches und analytisches Denken unterstützen und hilfreich sind, wenn in der Zusammenarbeit Ergebnisse hervorgebracht werden, die soziale Interaktion formen und beeinflussen. Wenn man ein besseres Verständnis dafür entwickelt, wie die genannten Bereiche der Praxis die Wirklichkeit normalerweise abbilden und symbolisieren und wie Entscheidungen getroffen werden, lässt sich leichter herausfinden, wie gemeinsames Agieren und Denken auf neue Weise kreative Strukturen und Ergebnisse hervorbringen können.

Der Workshop ist für eine gemischte Teilnehmergruppe angelegt, somit sind Studenten und Profis aus den darstellenden Künsten, aus Architektur, Mediendesign und Wirtschaft (BWL/VWL) willkommen. Workshop Sprache ist Englisch.

Zusätzlich wird Prof. Gunter Henn, Chairman von Henn Architekten München/Berlin im Rahmen eines Salons am Donnerstag, den 22. September um 19 Uhr an einer offenen Diskussion zum Thema Architectural Thinking Tools teilnehmen, unterstützt von Michael Steinbusch, TU Dresden.

The Forsythe Company wird gefördert durch die Landeshauptstadt Dresden und den Freistaat Sachsen sowie die Stadt Frankfurt am Main und das Land Hessen. Sie ist Company-in-Residence in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste in Dresden und im Bockenheimer Depot in Frankfurt am Main.
Mit besonderem Dank an Frau Susanne Klatten für die Unterstützung der Forsythe Company.
Motion Bank wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, den Kulturfonds Frankfurt RheinMain und Frau Susanne Klatten.